Fantomas

Director’s Cut



Fantomas Director Mike Patton setzt mit diesem Cut eine Idee um, die ich auch schon länger recht naheliegend fand: Hollywoods düsterliche Filmmusiken konsequent weiter zu treiben. Mochte aber zuvor niemand machen- da musste erst Ober-Schlaumeier Patton mit seiner All-Star-Kapelle Fantomas anrücken. Und das muss der Neid ihm wohl auch lassen: Er tut das mal wieder auf respektable Weise. Man hört alle Einflüsse gut raus: Seine eigenen (vor allem Mr. Bungle), die doomigen (Melvins-Buzzo) und natürlich auch die metallischen von Slayers Dave Lombardo. Das ist sehr einheitlich geglückt und auch sehr unterhaltsam. Trotzdem ist mir das insgesamt doch zu ausgedacht/konstruiert. Positiv formuliert: Konzeptkunst.

Und diese Anekdote darf natürlich nicht fehlen:
Als Fantomas seinerzeit im hiesigen Bielefeld gastierten, war Herr Patton not amused ob der zahlreich angetretenen Metallfraktion, die vornehmlich den Kollegen Lombardo abzufeiern trachtete. Als ihm solches Treiben zu bunt wurde, sprach er:
"Bielefeld, i got two words for you: Guano Apes".
Das hat gesessen... ;-)
Anderer Meinung?