Wir sind Helden

Von hier an blind


Wir sind Helden haben mit Von hier an blind endlich den mit Spannung erwarteten Nachfolger zur Reklamation vorgelegt. Atmosphärisch haben die ruhigeren Elemente im Vergleich zum Vorgänger noch stärkeres Gewicht. Mehr Songwriting-Elemente also- das wundert mich überhaupt nicht, denn Judith Holofernes ist eine Autorin von einem Format, dass die Industrie nur allzu gern hätte, um mehr Abziehbilder von Wir sind Helden vom Fließband rollen zu lassen.

Dass der rauschende Erfolg des Erstlings mittlerweile zur schweren Hypothek geworden ist, scheint Wir sind Helden selbst am meisten bewusst zu sein. Judith Holofernes zeigt sich in Interviews und Songtexten regelrecht schockiert über Hype und Nachahmerinnen und spricht von Prostitution.
In den Promo-Interviews anscheinend das Standardthema und auch die Vorab-Single "Gekommen um zu bleiben" versucht, dass Problem offensiv anzugehen. Die größte Sorge offensichtlich: Ein sog. "one-hit-wonder" zu sein/werden. Ein Gedanke, den ich wie so oft leider nicht nachvollziehen kann. Warum sollte eine "Indie-Band" (sag ich jetzt mal) ihre Hauptaufgabe darin sehen, mit aller Gewalt die Charts zu besetzen? Und die Spex fragt treffend: "Sind die Charts ein angemessenes Forum, um 'das Gute' zu benennen und 'das Schlechte' zu verteufeln? Wie weit bringt das einen?"

Ansonsten: Wenn man erwiesenermaßen einen Sound mit größter Breitenwirkung fährt (was ich übrigens nicht grundsätzlich schlecht finde), kann einem das alles doch auch relativ egal sein, finde ich. Zumal sich die Sorgen eh als unbegründet erwiesen haben. Von hier an blind macht recht bruchlos da weiter, wo die Reklamation aufhörte. Womit die herausragende Nettigkeit allerdings auch weiterhin Problemcharakter hat. Zwar ist "Herzlichkeit keine Schande", wie die Spex noch vermerkt, aber die Untiefen bleiben- was von der hiesigen Lokalpresse folgendermaßen notiert wurde:
"Die Texte sind auch für Rio-Reiser-Fans kritisch und intelligent genug, und die Melodien so eingängig, dass auch die NDR-2-Hörer locker mitsummen können" (Hannoversche Allgemeine Zeitung, 23.04.05)
Für Menschen aus anderen Regionen: NDR 2 ist der Sender für die Landbevölkerung im gesetzteren Alter...
Anderer Meinung?