Sven Väth

Fire



Sven Väths Fire atmet geradezu mit jedem Track die entspannte Souveränität des *hüstel* "Veteranen“, der sich absolut auf der Höhe der Zeit präsentiert. Kein Nachlassen, kein Abfeiern vergangener Tage- Sven Väth weiss um die Geschichte (die er zum guten Teil selbst mitgeschrieben hat), aber er verklärt sie nicht. Auf Fire kommen mit Präzision "klassische" Techno-Bausteine zum Einsatz. Im Sinne von Detroit sag ich mal. Dies aus der zurückgelehnten Position eines Mannes, der sich im Tagesgeschäft nicht mehr beweisen muss.
Wie immer tut so eine Grundhaltung der Sache ziemlich gut. Am Grund-Druck fehlt es zu keinem Zeitpunkt, so dass Sven Väth locker versuchen kann, etwas Club-Atmosphäre anklingen zu lassen. Und sich auch die Freiheit rausnimmt, die Leute ausnahmsweise mit komplexer Rhytmik zu verwirren. Der Witz mit "Je t’aime" ist natürlich Geschmackssache, tut dem ganzen aber keinen Abbruch.
Falls das Wort "Altersweisheit" jemals irgendwas Vernünftiges zu bedeuten hatte: So ungefähr würde ich mir das vorstellen.
Anderer Meinung?