Antipop Consortium

Arrythmia

Warp
02



Das Antipop Consortium hält Wort und liefert mit Arrythmia durchaus Hiphop-Kunst: Das eigene Anliegen lösgelöst von allen gängigen Klischees der Sportart. Wer nach den dicksten Beats und den lautesten Ansagen sucht, ist hier völlig verkehrt. Das Antipop Consortium experimentiert mehr mit Sounds als mit Beats. Die dabei rauskommenden Texturen bestehen gern aus fett grummelnden Synth-Schleifen, die so etwas wie eine entspannte darkness schaffen. Entspannt nicht zuletzt deswegen, weil sich die Leute aus sämtlichen Aufgeregtheiten des Show-Biz komplett raushalten und hörbar locker ihr Ding fahren, ohne dabei wüst auf die Tube zu drücken. Das Antipop Consortium zerlegt in aller Gemütsruhe die üblichen Sounds in kleine Partikel, kurbelt diese durch seine Gerätschaften (eindeutig mehr als Turntables) und setzt das dann anders wieder zusammen.
Dies nun Dekonstruktion von Hiphop zu nennen, wäre fehl am Platze, denn was rauskommt ist wieder Hiphop- und sowas nenn ich mithin also Kunst.
Anno 02 war das sogar ein Zeichen der Hoffnung: Abseits des Mainstream etwas eigenes aufzubauen und es damit trotzdem bis mtv zu schaffen. Doch alsbald wurde zuerst das Antipop Consortium aufgelöst und dann das Musikfernsehen ebenfalls kaputt gespart, so dass es eine offene Frage bleibt, ob sich solche Visionen im kollektiven Gedächtnis halten werden.
Anderer Meinung?